~|industry~|font-awesome~|solid
~|building-o~|font-awesome~|outline

Das passende Werkzeug ist entscheidend und begleitet einen im Feld der Elektrotechnik ständig. Zudem sind Werkzeuge im Alltag nützlich und nicht mehr wegzudenken. Im Folgenden werden zentrale elektrotechnische Tools vorgestellt sowie deren Funktionen erläutert.

1 – Abisolierwerkzeug

Abisolierwerkzeuge können den isolierenden Außenmantel von Kabeln einfach entfernen. Danach lassen sich Stecker oder Anschlussklemmen durch Crimpen oder Löten besser am innenliegenden Draht befestigen. Einige Abisolierwerkzeuge sind auch zum direkten Schneiden von Leitungen oder Kupfer oder eines Kabels geeignet.

Arten von Abisolierwerkzeug

Abisolierwerkzeuge werden auch als Abisolierzangen bezeichnet. Es  werden verschiedene Ausführungen und Arten und Ausführungen unterschieden:

  • Einstellbare Abisolierwerkzeuge: Sind besonders gut geeignet für unregelmäßige Kabeldurchmesser und -dicken.
  • Dreifachwirkende Abisolierwerkzeuge: Bei dicken Kabeln werden dreifachwirkende Abisolierwerkzeuge eingesetzt, welche robust isoliert sind. Hiermit können Spiral-, Linear- und Drehschnitte gemacht werden.
  • Abisolierzange: Wird bei mehradrigen, dicken Kabeln eingesetzt und ist V-förmig.
  • Drehschneider: Nutzen für einen sauberen Schnitt eine Drehbewegung und können kompakt abisolieren.
  • Abisolierpistole: Durch ihre selbstjustierende Klinge einfach handzuhaben.
  • Halbautomatische Abisolierzangen: Können Kabel durch Verwendung eines Mechanismus, welcher die Isolierung durch einzelnen Druck auf den Griff entfernt, schnell durchtrennen.
  • Manuelle Abisolierzangen: Standardmodelle der Handbedienung mit Sicherheitsverschluss und federbelastetem Griff.
  • Abisolierzangen mit Stahlarmierung: Geeignet für aluminium-, stahl- und kupferummantelte Kabel. 

2 – Isolierte Schraubendreher (VDE)

Schraubendreher sind traditionelle Werkzeuge und begleiten Elektriker stetig im Alltag. Diese unverzichtbaren Tools unterstützen beim Zugang zu Gehäusen mit Schraubverschluss. Es gibt unterschiedliche Größen und Formen für Kompatibilität mit einer Vielzahl an Schraubenarten. Mithilfe von Drehkraft und Drehmoment, die der Kopf des Schraubendrehers auf den kompatiblen Schlitz der Schraube überträgt, funktionieren Schraubendreher.

Zudem gibt es Elektrikerschraubendreher, welche mit speziellen, isolierten Griffen den elektrischen Schutzwiderstand gewährleisten. Anhand eines VDE-Prüfzeichen des Verbands der Elektrotechnik, Elektronik sowie der Informationstechnik wird dies ersichtlich. Daher werden isolierte Schraubendreher oft auch als VDE bezeichnet.

Es existieren verschiedene Arten von Schraubendrehern, welche anhand von Klingenspitze (Abtriebe) sowie passendem Schraubkopf (Antriebe) zu unterscheiden sind. Neben Schlitzschraubenziehern sind Phillips- und Pozidriv-Kreuzschlitz häufig in Benutzung.

 

3 – Isolierte (VDE) Zangen

Handwerker benutzen Zangen seit Langem. Nützlich sie bei vielen Aufgaben, welche ein „Drehmoment“ benötigen wie Drehen, Abschneiden und Greifen. Gegensätzlich zu den Händen kann durch eine Zange hierbei mehr Kraft angewendet werden. Oft sind sie aus Stahl gefertigt, damit der Griff der Backen fester ist. Hier gibt es auch isolierte Zangen, welche häufig ein VDE-Prüfzeichen besitzen.

Es gibt unterschiedliche Arten von Zangen, welche für verschiedene Tätigkeiten nützlich sind. Bestens geeignet sind sie zum Drehen, Schneiden und Greifen.

  • Flachrundzangen: Gut geeignet zum Greifen kleiner Gegenstände dank spitzzulaufender, langer Backen.
  • Kombizangen: Sind vielseitig einsetzbar, zum Beispiel zum Abisolieren, Drahtschneiden und Greifen.
  • Wasserpumpenzangen: Besitzen eine bewegliche Unterbacke, wodurch die Spannweite der Backen individuell eingestellt werden kann und sind auch unter dem Namen verstellbare Zangen bekannt. Sie eignen sich daher für die Nutzung mit Schrauben, Verbindungselementen und Muttern.
  • Kabelschneider: Auch geläufig als Drahtschneider, da sie hierfür häufig verwendet werden.
  • Gripzangen: Haben eine Feststellfunktion, damit man mit beiden Händen frei arbeiten kann.

 

4 – Hand- und Bügelsägen

Zum Durchtrennen von Metall werden feinverzahnte Bügel- und Handsägen verwendet. In einem verstellbaren Rahmen werden die dünnen Blätter zwischen Säge- und Griffkopf gespannt gehalten. Einfaches Austauschen gebrochener oder stumpfer Klinge ist möglich.

 

5 – Kabelschneider

Kabelschneider sind standardmäßiges Werkzeug von Elektrikern und können dank Stahlklingen Standardverdrahtungen ohne Probleme durchtrennen. Dickere Kabel werden von stärkeren Kabelschneidern durchtrennt. Auch zum Abisolieren beim Crimpen oder weiteren Tätigkeiten sind sie geeignet.

Verschiedener Modelle machen unterschiedliche Schnitte. Es gibt Mehrwerk-Werkzeuge, welche für Schrägneiden oder auch für bündige Schnitte. Für Elektriker bei elektrischen Geräten, für den Einsatz mit Hochspannungsleitungen sowie in Umgebungen mit hoher elektrostatischer Entladung sind isolierte Schneider zentral.

Zur einfachen Handhabung sind ergonomische Griffe und die richtige Version für die Härte zu nutzen. Die Schnittleistung variiert von 0,4 mm bis 600 mm.

6 – Klauenhämmer

Durch den Kopf mit zwei Funktionen können Klauenhämmer zum Herausziehen und Hämmern von Nägeln eingesetzt werden. Dadurch schaffen sich Elektriker Zugang zu verschlossenen Bereichen wie Sicherungskästen.

 

7 – Schraubenschlüssel

Schraubenschlüssel sind wichtige Werkzeuge für Elektriker, insbesondere beim Befestigen oder Lösen von Schraubbolzen, Muttern oder ähnlichen Materialien. Diese gibt es in verschiedenen Größen. Daher gibt es auch eine große Vielfalt an Schraubenschlüsseln, welche einen festen Sitz zwischen dem Kopf, welcher das Drehmoment aufbringt, und der passenden Vorrichtung gewährleisten.

Dabei gibt es häufig folgende Arten:

Gabelschlüssel – Durch ihre halbmondförmige Klemme in unterschiedlichen Größen sind sie gut bei wenig Platz geeignet.

Rollgabelschlüssel – Mit einer beweglichen Backe kann dieser an unterschiedliche Muttern und Schrauben angepasst werden. Häufig wird der Engländer eingesetzt.

 

8 – Sicherheitsmesser

Auch Privatpersonen benutzen Sicherheitsmesser oft, um Tapeten, Karton oder Teppiche zu schneiden. Aus Sicherheitsgründen ist die Messerklinge abgeschirmt und ausschließlich bei Gebrauch außen. So werden Verletzungen und Unfälle vermieden. Teilweise gibt es zudem federbelastete Schieber, welche die Klinge automatisch einfahren. Sicherheitsmesser sind für verschiedene Bedürfnisse einzusetzen, weshalb es unterschiedliche Größen und Formen gibt. Gute Messer für Elektriker haben meist Griffe aus Aluminium, Stahl oder Kunststoff und für präzise Schnitte eine Klinge aus Kohlenstoff, Edel- oder Werkzeugstahl. Obendrein können gebrochene Klingen einfach ausgetauscht werden.

 

9 – Inbusschlüssel

Innensechskantschlüssel werden oft Inbusschlüssel oder Imbus genannt. Richtig wäre aber „Inbus“, was die Abkürzung der Markenbezeichnung Innensechskantschraube Bauer und Schaurte ist.

Inbusschlüssel bestehen aus Stahl oder Nickel, seltener aus Kupferlegierungen oder Bronze. Es gibt vier Haupttypen: gerade, klappbar, L-förmig und T-Griffe.

  • Gerade: Werden in Schraubendreher gesteckt, damit diese für Sechskantbefestigungen adaptiert werden.
  • L-förmig: Sind asymmetrisch mit zwei unterschiedlich langen Enden. Die Köpfe sind jedoch identisch. Durch die Form ergeben sich verschiedene Hebelwirkungen: mit dem kürzeren Ende benötigt man beim Drehen weniger Kraft. Bei schwer zugänglichen Ecken und Winkeln ist das lange Ende besser geeignet.
  • T-Griff: Hier sind die Griffe ergonomischer und festes Greifen ist einfacher.

 

10 – Meißel

Seit Urzeiten werden Meißel verwendet und auch Elektriker benutzen sie. Die neuen Versionen sind aus verschiedenen Stahllegierungen hergestellt und es gibt unterschiedliche Größen von 5 mm bis 50 mm. Mühelos durchtrennt ein Meißel Holz, Ziegel, Stein, Beton und weitere harte Werkstoffe. Zudem kann er Leitungen in Wänden meißeln oder Zugang zu elektrischen Adern verschaffen. Auf diese verschafft er sich Zugang zu elektrischen Adern oder kann verwendet werden, um Kanäle für Leitungen in Wände zu Meißeln.

 

11 – Isolierband

Zum Schutz vor äußeren Umwelteinwirkungen wird Isolierband bei Drähten und elektrisch leitenden Geräten eingesetzt. Dabei wird der empfindliche Kern durch das abriebfeste, feuchtigkeits- und hitzebeständige Band geschützt. Das Isolierband wird aus unterschiedlichen Materialien wie Vinyl, PVC, Kupferfolie und Glasgewebe hergestellt. Verschiedene Ausführungen unterscheiden sich durch Farben, Breiten, Dicken, Temperaturtoleranz, Isolierfähigkeit und Haftfestigkeit. Die Farbe hilft bei der Auswahl der richtigen Version und Elektriker können bei der Arbeit farblich markieren. Meist wird zur Markierung des Niederspannungs-Neutralleiters in einem Stromkreis und zur allgemeinen Isolierung schwarz eingesetzt.

 

12 – Spannungsprüfer/ Multimeter

Multimeter sind notwendige und hilfreiche Tools, um den Stromfluss in Leitungen zu prüfen. Die Diode leuchtet bei Spannung und die Geräte werden zu Sicherheitszwecken zum Überprüfen von Schaltern, Kabeln, Abzweigdosen oder weiteren Geräten genutzt. Wenn Strom feststellbar ist, muss dieser vor Beginn des Arbeitens zwingendermaßen abgeschaltet werden. Viele Modelle mit Spannungsanzeige haben für mehr Sicherheit auch zusätzliche Schaltungen und Überspannungsschutz.

 

13 – Taschenlampe

Bei der Arbeit in dunklen Gebieten werden Taschenlampen benötigt. Zudem gibt es Stirnlampen für Kopf und Helm, wenn man zwei freie Hände zum Arbeiten braucht.

 

In unserem Onlineshop finden Sie auch eine gezielte Auswahl an unterschiedlichen Werkzeugen. Schauen Sie dort gerne vorbei!